Lexikon der Filmbegriffe

[Le] Cinéma du Peuple

Le Cinéma du Peuple war die wohl erste anarchistisch-sozialistische Filmkooperative der Filmgeschichte, die (nach einer Adresse des Anarchistenkongresses aus dem August des Jahres) am 28.10.1913 in Paris gegründet wurde. Ihr Ziel war es, mit Hilfe des Films die Intellektualität des Volkes anzusprechen, um so seine Emanzipation voranzutreiben. Die Gruppe produzierte u.a. den 13minütigen Film Les Misères de l’Aiguille (1914, Raphäel Clamour) mit der dem Surrealistenzirkel nahestehenden Schauspielerin, Filmregisseurin, Journalistin und Schriftstellerin Musidora, den 23minütigen Historienfilm La Commune (1914, Armand Guerra), der klar die Partei der Aufständischen während der Pariser Kommune 1871 ergriff, oder das kurze Arbeiterdrama Le vieux Docker (1914, Armand Guerra). Mit dem Kriegeintritt Frankreichs im August 1914 gab die Gruppe ihre Arbeit auf.

Literatur: Mannoni, Laurent: 28 octobre 1913 – création de la société Le Cinéma du Peuple. In: 1895, Hors-Série, 1993, S. 100-107. – Perron, Tangui: ‘Le contrepoison est entre vos mains camarades’. CGT et cinéma au début du siècle. In: Le Mouvement social, 172, 1995, S.. 21‑36.


Artikel zuletzt geändert am 19.10.2012


Verfasser: HHM


Zurück