Lexikon der Filmbegriffe

Motion Picture Synchrony

Ernst Luz, der musikalische Programmleiter der Loew-Kino-Kette, stellte 1912 ein System vor, mit dem er Musiken zur Begleitung von Filmen auswählen konnte. Er dirigierte damit ca. 1.600 Musiker sowie 50 Kinoorgelspieler. Zur Codierung verwendete er Farben, mittels derer er die Programme der Kinos mit den in den Kinos verfügbaren Sammlungen von sheets koordinieren konnte, wobei die jeweils neuen Filme mit Farbfolgen markiert wurden, die auf die jeweils zu spielenden Musiken verwiesen.
Literatur: Luz, Ernst: Motion picture synchrony. For motion picture exhibitors, organists and orchestras. New York: Music Buyers Corp. 1925.


Artikel zuletzt geändert am 11.11.2012


Verfasser: JH


Zurück