Lexikon der Filmbegriffe

Schaulust


oft auch: Skopophilie; engl.: visual pleasure, curiosity

Schaulust scheint eine anthropologische  Konstante zu sein, sei dies ganz mechanisch die Präferenz von wahrgenommener Bewegung vor Statik oder aber die Lust an Pein und Leid anderer Kreaturen – beides könnte auf den Jagdinstinkt zurückgehen. Schiebt sich ein Medium zwischen Wahrnehmenden und Wahrgenommenen, sei es Bild oder Film, erhält die Lust am Schauen neue Begründungen (wie Lustersatz, Schadenfreude, ästhetischer Genuss). In der Freudianischen Psychologie ist das Anschauen und das Angeschaut-Werden ein Doppel von auto- und objekterotischen Impulsen menschlicher Sexualität. Filme ziehen Gewinn aus solchen Antrieben, weil sich die Schaulust in der Dunkelheit des Kinos weitestgehend unkontrolliert entfalten kann. Die Lust des Betrachters am krankhaften Sehen (und Filmen) des Leidens Anderer als Inszenierungsform einer sexuellen Beziehung zwischen Täter und Opfer thematisiert etwa Peeping Tom (Großbritannien 1960, Michael Powell), der in seiner besonderen Durchdringung das Phänomen der Schaulust im Kino so selbstreflexiv wie paradigmatisch herausarbeitet. Das Äquivalent in der Malereigeschichte wäre Gustave Courbets L'Orgine du Monde (1866), lange vor dem Publikum geheim gehalten, heute eine Attraktion des Musée d'Orsay in Paris; das Gemälde belegt, dass Schaulust nicht allein historisch konditioniert ist, sondern v.a. Gender- und Subjektdispositionen unterliegt. Laura Mulvey hat dazu die zentralen Thesen formuliert. Andere Autoren diskutieren den Antrieb der Schaulust in der Verbindung mit technischen Apparaten (Crary) oder allgemeiner in einer Kultur des Spektakels (Schwartz). Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts als Gründungsepoche medialer Schaulust wird heute kaum noch bestritten. 

Literatur: Crary,  Jonathan: Techniques of the Observer. Dt. Techniken des Betrachters. Leipzig: Verlag der Kunst 1996. – Lommel, Michael / Maurer Queipo, Isabel / Rißler‑Pipka, Nanette (Hrsg.): Theater und Schaulust im aktuellen Film. Bielefeld: Transcript 2004. – Schwartz, Vanessa R.: Early Mass Culture in Fin-de-Siècle Paris. Berkeley: University of California Press 1999. – Sontag, Susan: Das Leid Anderer betrachten. München: Hanser 2003. – Kemp, Wolfgang: Augengeschichten und skopisches Regime. In: Merkur 12, 1991, 1162-1167.
 


Referenzen:

gaze

männliche Schaulust

Voyeur / Voyeurismus


Artikel zuletzt geändert am 23.12.2012


Verfasser: TM


Zurück