Lexikon der Filmbegriffe

Schnittfrequenz

Nach allgemeiner Überzeugung hat sich die durchschnittliche Einstellungsdauer im Hollywood-Mainstreamkino in den letzten Dekaden immer mehr beschleunigt – dem aber entgegengehalten werden muss, dass sich die Einstellungslängen nicht nur in den verschiedenen Genres sehr unterschiedlich entwickelt haben (im Action-Kino wird schneller geschnitten als im Melodrama), sondern dass es zudem eine deutliche Differenz zwischen verschiedenen Stilen gibt – geht es in manchen beschleunigten Sequenzen darum, die Dynamik des dargestellten Geschehens auch durch eine sehr schnelle Bildfolge auszudrücken (mit der Gefahr, dabei die räumliche Orientierung und die klare Erkennbarkeit einzelner Aktionen aufgeben zu müssen), stellen andere und deutlich langsamere Darbietungen die Komponiertheit der einzelnen Bilder viel deutlicher aus, verlagern also die Wahrnehmung der Szene viel stärker auf die visuelle Gestaltung.

Referenzen:

Einstellungsdauer

Einstellungslänge: Statistik


Artikel zuletzt geändert am 11.02.2013


Verfasser: JvH


Zurück