Lexikon der Filmbegriffe

promo costuming

dt. etwa: Kostümausstattung zu Werbezwecken

Eine Nähe von Film- und Modeindustrie gibt es spätestens seit den 1910er Jahren: Die Inszenierungen der Kleidung bedienten sich ebenso mancher Vorbilder aus filmischer Inszenierung wie umgekehrt. Vor allem für die Haute-Couture-Industrie erwies sich der Film als ideales Werbemedium, führten doch die Schauspielerinnen die Mode in dem sehr dichten und für sich allein faszinierenden Zusammenhang einer Erzählung und einer erzählten Welt vor. Schon in den 1930ern hatte die Pariser Modedesignerin Coco Chanel Filme wie La Règle du Jeu (Frankreich 1939, Jean Renoir) betreut. Spätestens in den 1950ern intensivierte sich die Zusammenarbeit von Film- und Modeindustrie. Stars der Zeit entstammten der Mannequin-Welt (wie Grace Kelly oder Tippi Hedren), namhafte Couturiers zeichneten für die Kostüme der Stars verantwortlich (was seinerseits wieder in der Werbung für die Filme verwendet wurde und zugleich in der Promotion der Modehäuser eine Rolle spielte). Manchmal lösten Filme Modewellen aus, ohne diese tatsächlich angestrebt zu haben (von den weltweit modisch werdenden blousons rouges, die James Dean in Rebel without a Cause, USA 1955, Elia Kazan, getragen hatte, bis zum Exotik-Look im Anschluss an Sidney Pollacks Film Out of Africa, 1985).
Seit den 1950ern steht die Bezeichnung für die modische Ausstattung ganzer Filme oder für die von Stars/Hauptfiguren durch einzelne, namentlich ausgewiesene Modemacher; neuerdings haben z.B. Giorgio Armani (The Untouchables, USA 1987, Brian de Palma) oder Nino Cerrutti (Basic Instinct, USA 1992, Paul Verhoeven) Filme modisch betreut und gleichzeitig Entwürfe in die Modeindustrie weitergegeben. Manchmal wird die modische Erscheinung von Stars im Film mit der unmittelbar folgenden Vermarktung der Kleidungsstile verbunden; so wurde der Retro-Look des Howard-Hughes-Biopics The Aviator (USA 2004, Martin Scorsese; Kostümdesign: Sandy Powell) in zahlreichen Kaufhausketten unmittelbar nach dem Filmstart angeboten.


Artikel zuletzt geändert am 11.02.2013


Verfasser: HJW


Zurück