Lexikon der Filmbegriffe

Drahtfigurenanimation

Vor allem im Trickfilmstudio der DDR wurde in den 1960ern die Stop-Motion-Animation von sehr einfachen, aus Draht geformten Figuren zur Kunstform entwickelt. Die Technik ist dank der Einfachheit der Herstellung der Figuren heute vor allem im Amateurbereich verbreitet.

Literatur: Forster, Ralf: „Endlich von der konventionellen Verkrustung im Puppentrickfilm loskommen“. Drahtfigurenanimationen aus dem DEFA-Studio für Trickfilme mit Filopat & Patafil (1962-1968). In: Filmblatt, 46-47, 2011, S. 71-84.


Artikel zuletzt geändert am 18.02.2013


Verfasser: JvH


Zurück