Lexikon der Filmbegriffe

Höhlenmensch

engl.: caveman

Ob Ralph Ince und Edith Storey in dem als verloren geltenden Film The Cave Man (USA 1912, Charles L. Gaskill, Ralph Ince) die ersten Höhlenmenschen der Filmgeschichte gewesen sind, ist wohl nicht mehr festzustellen. Der so eigenartige Schauplatz der steinzeitlichen Höhle blieb aber prominent. David W. Griffiths Film Brute Force (USA 1914) erzählte erstmals von einer Gruppe von Steinzeitmenschen, die mit Sauriern interagieren – die Assoziation Steinzeit-Saurier ist eines der einprägsamsten Beispiele einer „synthetischen Geschichte“, die tatsächlich weit auseinander liegende Phasen der Geschichte gegen alles gesicherte Wissen zusammenfasst. Zu Zwecken der Satire, möchte man hinzufügen, wie an Buster Keatons Komödie The Three Ages (USA 1923, Buster Keaton, Eddie Cline) deutlich werden mag. Die Höhlenbewohner blieben komödiantischer Vorwurf; in der Laurel&Hardy-Komödie Flying Elephants (1928, Hal Roach) bewerben sich beide um die gleiche Steinzeit-Schöne; und eine ganze Reihe von Zeichentrickfilmen variierten in den 1930ern das Thema in ihrer Weise. In One Million B.C. (USA 1940, Hal Roach, Hal Roach Jr.) lernt der vom Vater verstoßene Häuptlingssohn eines erbarmungslosen Felsvolkes das maßvolle Muschelvolk und seine spätere Frau kennen und kehrt nach diversen Katastrophen als milder Herrscher zurück; der Film blieb ernstgemeinte Ausnahme. Mit Exploitation-Filmen wie Return of the Ape Man (USA 1944, Phil Rosen), in dem einem im Eis gefundenen Höhlenmann ein „neues“ Gehirn eingepflanzt werden muss, um ihn in die Gegenwart entlassen zu können, Prehistoric Women (USA 1950, Gregg C. Tallas), der von einem Frauenstamm erzählt, der Männer nur zu sexuellen Zwecken nutzt, und dem vor allem durch Raquel Welchs Bikini-Kleidung bekannten One Million Years B.C. (Großbritannien 1966, Don Chaffey) wandern die Höhlenbewohner in andere Genres ein – auffallend bleibt die Sexualisierung der Urzeit (man denke auch an Quando le donne avevano la coda / Als die Frauen noch Schwänze hatten, Italien 1970, Pasquale Festa Campanile). Erst Filme wie La Guerre du Feu (Kanada/Frankreich/USA 1981, Jean‑Jacques Annaud) oder The Clan of the Cave Bear (USA 1986, Michael Chapman) behandelten die steinzeitliche Lebenswelt realistischer. Allerdings bleibt die Zeitreise von Steinzeitmenschen in die Gegenwart weiterhin Komödienstoff, wie die Teenie-Komödie Encino Man (USA 1992, Les Mayfield) über einen im Eis konservierten jungen Steinzeitmenschen, der schnell zum Liebling des ganzen Colleges wird, belegen mag.

Referenzen:

Prähistorie


Artikel zuletzt geändert am 18.02.2013


Verfasser: JvH


Zurück