Lexikon der Filmbegriffe

speculative documentary

Eher ungebräuchliche Bezeichnung für eine Mischform von dokumentarischen und fiktionalen Elementen. Dabei bedient man sich der Rekonstruktion (wie etwa in den diversen Filmen über das Leben der Dinosaurier) oder um Extrapolationen und Planspiele (wie in Filmen, die sich mit Folgen von Katastrophen, Technikzusammenbrüchen und ähnlichem beschäftigen). Das Feld der Beispiele grenzt an die „harte Science-Fiction“ (die sich sehr genau an wissenschaftlicher Spekulation und an den Verfahren wissenschaftlicher Spekulation orientiert) ebenso an wie an die Rekonstruktion von „sanfter Extrapolation“ (die dann oft die Grenze zum Fiktionalen überschreitet). Der „spekulative Dokumentarfilm“ im engeren Sinne reduziert den Einsatz von Figuren und dramatischen Handlungs- oder Spielszenen so weit als möglich und konzentriert sich ganz auf die Darstellung von Überlegungen, die auch in der auf Extrapolation basierten wissenschaftlichen Arbeit (etwa in Technikfolgenabschätzung, Katastrophenforschung u.ä.) eine Rolle spielen.


Artikel zuletzt geändert am 18.02.2013


Verfasser: JvH


Zurück