Lexikon der Filmbegriffe

filk

auch: filking; auch im Dt. gebräuchlich

Filk ist eine symbolisch-kreative Praxis von Fans, die aus der Tradition der Folk-Kulturen stammt und sich insbesondere in Spielformen des Science-Fiction- und Fantasy-Fandoms manifestiert. Dabei  erschaffen Fans eines bestimmten Franchises eigene oder auf populären Melodien beruhende Lieder, die sich auf kritische oder parodistische Weise mit den Inhalten des Franchises auseinandersetzen oder auf einer Metaebene das Fan-Sein selbst thematisieren. Vermarktung und digitale Archivierung spielen eine nur untergeordnete Rolle – vielmehr werden die Lieder in Gruppen vorgestellt, sind Teil eines Gruppenerlebnisses Die Gruppen können im Rahmen von sogenannten Circles auf großen Conventions zusammenfinden. Allerdings hat die community der Filker seit ihren Anfängen in den 1950ern eine derartige Größe erreicht, dass auch ausschließlich dem Filk gewidmete Musikfestivals wie die alljährliche UK-Filk-Convention in Lincolnshire und NEFilk in den USA bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten abgehalten werden können.

Literatur: Jenkins, Henry: Textual Poachers: Television Fans and Participatory Culture. London/New York: Routledge 1992, S. 250-276.

Referenzen:

wrock


Artikel zuletzt geändert am 22.05.2013


Verfasser: VCL


Zurück