Lexikon der Filmbegriffe

Filmkommission

Eine Filmkommission ist eine in der Regel aus öffentlichen Mitteln finanzierte, gemeinnützige Organisation, die der Förderung der nationalen und regionalen Film‑ und Medienwirtschaft dient. In den meisten Fällen arbeiten Filmkommissionen im Auftrag von Regierungen auf Stadt‑, Regional‑ oder Landesebene; aber auch die Kirchen haben Kommissionen eingesetzt (wie die 1949 gegründete Katholische Filmkommission für Deutschland). Die Arbeit der Kommissionen ist darauf gerichtet, lokale Darsteller und Drehorte zu fördern, Profis für die Durchführung von Filmprojekten zu vermitteln, Beschäftigte durch Fortbildungen zu unterstützen, Präsentationsstrategien zu erarbeiten und zu realisieren sowie Stoffe und deren Umsetzung in Filmprojekte zu unterstützen.
Weltweit gibt es mehr als 300 solcher Organisationen in mehr als 40 Ländern – vorwiegend in Europa und den USA. Der größte Weltverband der Filmkommissionen ist die 1975 gegründete Association of Film Commissioners International (AFCI) mit mehr als 300 Mitgliedern aus 30 Ländern (Stand: 2002).

Referenzen:

Association of Film Commissioners International (AFCI)


Artikel zuletzt geändert am 22.05.2013


Verfasser: HHM


Zurück