Lexikon der Filmbegriffe

wrock

Wrock ist die Kurzform für Wizard Rock und bezeichnet ein Musikgenre, das sich in den frühen 2000ern aus der Harry-Potter-Fangemeinschaft heraus entwickelte. Obwohl Wrock-Bands vielfach musikalisch in der Tradition von Punk-, College- und Indie-Rock stehen, finden sich auch ganz andere musikalische Einflüsse – aus Rap, Hip-Hop, Metal, Gothic, Dancefloor oder Techno. Gemein ist allen Wrock-Bands die Inhaltsebene ihrer Texte, in denen Aspekte der Harry-Potter-Saga und des Harry-Potter-Fandoms reflektiert werden. Die bekanntesten Vertreter des Wrock – Harry and the Potters und Draco and the Malfoys – stammen aus den USA, aber durch die im Internet gegebene weltweite Erreichbarkeit bekam das Phänomen eine weltweite Anhängerschaft. Anders als beim filk, einer anderen musikalischen Fanpraxis, spielen beim wrock das Kostümieren (costume play oder kurz cosplay) der Akteure und die klassische Konzertsituation eine große Rolle, bei der sich die Mitwirkenden deutlich in Musiker auf der Bühne und Publikum im Saal unterteilen lassen.

Literatur: Cuntz-Leng, Vera: Voldemort can’t stop the Rock: Harry Potter und das Wizard-Rock-Phänomen. In: Rock and Pop in the Movies, 3, 2013, S. 6-23. – Rozario, Rebecca-Anne do: Wrocking the Collaboration: Wizard Rock and the Work of J.K. Rowling. In: Musicology Australia 33,2, 2011, S. 265-276.

Referenzen:

filk


Artikel zuletzt geändert am 04.09.2013


Verfasser: VCL


Zurück