Lexikon der Filmbegriffe

Sonochrome

Sonochrome war ein monochrom vorgefärbtes Filmmaterial (unter Ausnahme der Tonspur). Es wurde 1928 von Kodak in den Markt eingeführt, blieb bis in die 1970er lieferbar. Das Angebot umfasste siebzehn verschiedene Farbtönungen (von „Rose Doree“ bis zu „Inferno“). Das Material wurde im Spielfilm höchst selten als Einfärbung einzelner Szenen eingesetzt; gebräuchlicher war es in kurzen Werbefilmen, vor allem solchen, die maßgeblich mit Schrift und Zeichnung arbeiteten.
Ähnliche Materialien boten auch Agfa, Pathé und andere Filmhersteller an.

Literatur: Jones, Loyd A. (1929): Tinted Films for Sound Positives. In: Transactions of the Society of Motion Picture Engineers, 37, 6.-9.5.1929, S. 199‑226.


Artikel zuletzt geändert am 25.07.2013


Verfasser: JH


Zurück