Lexikon der Filmbegriffe

Makrosequenz

manchmal auch: Hypersequenz

Vor allem in der Mediendidaktik verbreitete Gelegenheitsbezeichnung für eine große Einheit der filmischen Erzählung wie Akten, die ihrerseits aus mehreren syntagmatischen Einheiten bestehen. Der Begriff findet auch in der Unterrichtsplanung Verwendung, bezeichnet dort die Darstellung der Abfolge der Teilstücke einer thematischen Unterrichtseinheit (und der damit verbundenen Konzepte der einzelnen Lehr-/Lernschritte; meist als Unterrichtssequenz bezeichnet); diese Begriffsquelle deutet darauf hin, dass es in einer makrosequentiellen Beschreibung weniger um eine Repräsentation narrativer Verläufe geht als vielmehr um die argumentativ-exemplarische Entfaltung von Themen (also der Beschreibung der Sachfilm-Formate näher stünde als dem Spielfilm).


Artikel zuletzt geändert am 25.07.2013


Verfasser: JvH


Zurück