Lexikon der Filmbegriffe

Programmheft

auch: Filmprogrammheft, Kinoprogrammheft

Gedruckte Begleithefte oder Faltblätter zu Kinofilmen (mit Angaben zu Rollenbesetzung, Stab, kurzer Inhaltsbeschreibung) waren bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts an Filmtheatern in Gebrauch. Die ersten deutschsprachigen Filmprogrammhefte erschienen in Österreich spätestens ab 1911 und in Deutschland ab 1919. Sie wurden in schwarzweiß, später oft auch im Halbton‑Verfahren gedruckt, bei dem Schwarz durch Blau‑, Grün‑ oder Sepiatöne ersetzt wird. Etwa ab 1951 gab es auch farbige Ausgaben. Die Programmheftserien wurden in der BRD in den 1960ern nach und nach eingestellt (1969 erschien die letzte Ausgabe der Illustrierte Film‑Bühne), in der DDR erschienen die letzten Hefte 1979, nur in Österreich werden bis zum heutigen Tag zu jedem in den Kinos anlaufendem Film noch Filmprogramme (Neues Filmprogramm, Filmindex und Neuer Filmkurier) herausgegeben. Herausgeber der Programmheftserien waren zunächst Verlage, später auch einzelne Verleihfirmen, die ihre eigenen Filme bewarben. Eine Sonderrolle spielen Programmhefte für Kinobetreiber, die von Verleihern zur Branchen-Information und zur branchenbezogenen Werbung für die eigenen Filme herausgegeben wurden (wie z.B. Paimann’s Filmlisten für die österreichischen Kinobetreiber, 1916-1965).
Meist wurden die Programmhefte gegen einen geringen Preis verkauft. Sie wurden schnell zu privaten Sammelobjekten, die sich u.U. zu einer Art „Protokoll-Mappe der individuell gesehenen Filme“ aufschichteten. Heute sind Filmprogramme ein eigenes Sammel-Sujet.
Die wichtigsten deutschsprachigen Filmprogramme: Illustrierter Filmkurier (Deutschland 1919-44, Vereinigte Verlagsgesellschaften Franke); Illustrierte Film‑Bühne (BRD 1946-69, insgesamt 8.069 Ausgaben; zunächst als Film-Bühne); Das Neue Filmprogramm (1950-61, H. Klemmer, ca. 5.000 Ausgaben); Progress Filmillustrierte (DDR 1950-69; 1966 in Film für Sie umbenannt).

URL des größten Programmheft-Händlers: http://www.rudolfbenda.de/.


Artikel zuletzt geändert am 08.09.2013


Verfasser: W KB


Zurück