Lexikon der Filmbegriffe

Positiv / Positivfilm

Von einem Negativ, also dem Filmmaterial in der Kamera, wird im Kopierwerk ein Positiv gezogen. Das Negativ gibt die von der Kamera aufgenommene Abbildung in Farbe und Helligkeitswert ‚umgekehrt‘ (als in der Realität vorgefunden) wieder. Dieses Verfahren wird bei der Belichtung des Positivfilms erneut angewendet, d.h. Helligkeitsstufe und Farbigkeit des Negativs werden in ihr Gegenteil verkehrt. Dadurch erscheint das Aufgenommene auf dem fertigen Bild wieder wie in der Realität.
Ein Dup-Positiv oder dup(licate) positive dient als Zwischenstufe dazu, von einem Negativ weitere Dup-Negative herzustellen, die zum Ziehen einer hohen Anzahl von Vorführkopien notwendig sind, wenn ein Film in vielen Kinos gleichzeitig gestartet werden soll.

Referenzen:

Dup-Negativ

Negativ / Negativfilm


Artikel zuletzt geändert am 10.02.2012


Verfasser: SL


Zurück