Lexikon der Filmbegriffe

head film

wohl abgeleitet aus engl.: pothead (= Marihuana-Raucher)

Vor allem im Fan-Diskurs gebräuchliche Bezeichnung für Drogenfilme, die typischerweise Rauschszenen (trip scenes) oder andere psychodelische Elemente umfassen. Im Besonderen werden psychedelische Filme der späten 1960er als Vertreter des Motivkreises genannt (wie der 30minütige Kurtfilm The Invasion of Thunderbolt Pagoda, USA 1968, Ira Cohen). Kurioserweise sind von jugendlichen (College-)Publika auch eine ganze Reihe von Kinderfilmen, die phantastische Elemente enthalten, als head films rubriziert worden (darunter Fantasia, USA 1940, Walt Disney, und die diversen Verfilmungen von Alice in Wonderland). Eine ganze Reihe der Filme sind als Kultfilme oder als den midnight movies zugehöriges Opera im Rahmen entsprechender Veranstaltungen kanonisiert worden (und dabei oft unter Drogeneinfluss rezipiert wurden und werden).

Literatur: Benshoff, Harry M.: The short‑lived life of the Hollywood LSD film. In: Velvet Light Trap, 47,2, 2001, S. 29-44.

Referenzen:

stoner comedy


Artikel zuletzt geändert am 18.11.2013


Verfasser: JvH


Zurück