Lexikon der Filmbegriffe

Applausometer

eigentlich: Schallpegelmesser; engl.: clap‑o‑meter, clapometer, applause meter

Ein Applausometer ist ein Gerät, mit dem man den Schalldruck resp. -pegel messen kann – vor allem bei öffentlichen Veranstaltungen wie Publikumsabstimmungen und Wettbewerben eingesetzt. Sie werden sogar als Indikatoren für Publikumserfolg in Theatern eingesetzt (ungeachtet der Fragwürdigkeit der Methode, Lautstärke und Dauer von Applaus als Indikatoren für den Erfolg von Aufführungen anzusehen). Neuerdings werden sie auch bei Schreiwettbewerben eingesetzt. Ein Beispiel für die nicht-mediale Rolle von Applaus in Bühnenshows mag der Dokumentarfilm Talentprobe (BRD 1981, Peter Goedel) über einen Talentwettbewerb in Köln sein.
Der Apparat wurde schon früh in TV-Shows eingesetzt (darunter Arthur Godfrey's Talent Scouts, USA 1948-58, Queen for a Day, USA 1956-64 oder Opportunity Knocks, Großbritannien 1956-90). Auch in Deutschland wurden die Geräte mehrfach in TV-Unterhaltungsshows vor mehr oder weniger großem Publikum eingesetzt (darunter Deutschland sucht den Superstar, 2002ff). Das Applausometer basiert auch im TV-Kontext auf der Rolle des Publikums als beurteilendem Gremium, das in der Beifallskundgebung (oder in der akustisch geäußerten Ablehnung) zu einem oft exzesshaft agierenden Mitglied des Bühnengeschehens wird.


Artikel zuletzt geändert am 12.01.2014


Verfasser: JvH


Zurück