Lexikon der Filmbegriffe

smoking concert film

Der Terminus smoking concert films entstammt ursprünglich der Konzertpraxis der Viktorianischen Ära, in denen ausschließlich für Männer musikalische Aufführungen angeboten, während derer geraucht und über Politik und anderes geredet werden konnte. Er findet sich wieder in der Bezeichnungspraxis früher englischer Filmkataloge, in denen Filme, die vor allem hinsichtlich der adressierten Publika einen eigenen Status hatten, vom allgemeinen Angebot separiert waren. In Sonderheit handelte es sich um schlüpfrige, erotische und pornographische Filme.

Literatur: Allen, Robert C.: Horrible Prettiness. Burlesque and American Culture. Chapel Hill: The University of North Carolina Press 2006, S. 265ff. – Brown, Simon: Early Cinema in Britain and the Smoking Concert Film. In: Early Popular Visual Culture 3,2, 2005, S. 165‑178.


Artikel zuletzt geändert am 12.01.2014


Verfasser: KB


Zurück