Lexikon der Filmbegriffe

fapstronaut

auch dt.: Fapstronaut; von amerik.: fap = Onanie; Slangausdruck, als onomatopoetische Repräsentation der männlichen Masturbation

Im Internet haben sich (seit etwa 2010) Kommunikationszirkel gebildet, die sich als fapstronauts (und manchmal NoFaps) bezeichnen. Die Mitglieder geben an, vorher viele Pornographica zum Zweck der Masturbation angeschaut zu haben, bevor sie radikal auf deren Rezeption verzichtet hätten (zumindest für eine gewisse Zeit), in der Annahme, dass der Verzicht zu einer Intensivierung sexuellen Verkehrs führe. In den Blogs wird manchmal auch diskutiert, wie man einer suchtartigen Zuwendung zu pornographischem Bildmaterial entkommen könne. 

Literatur: Hald, Gert Martin / Malamuth, Neil M.: Self‑perceived effects of pornography consumption. In: Archives of Sexual Behavior 37,4, 2008, S. 614‑625. – Hall, Paula: A New Classification Model for Sex Addiction. In: Sexual Addiction & Compulsivity: The Journal of Treatment & Prevention 20,4, 2013, S. 279-291.


Artikel zuletzt geändert am 09.03.2014


Verfasser: JvH


Zurück