Lexikon der Filmbegriffe

Sound Design

auch „Sounddesign“ oder „Sound-Design“; von engl.: sound = Ton, Klang; design = Gestaltung, ursprünglich ital. disegno = Zeichnung, Entwurf, Vorhaben

Das Sound Design bezeichnet sowohl die Tonmischung in der Post-Produktion eines Films, einer Serie oder eines Computerspiels wie auch die Gestaltung von deren gesamtem Soundtrack. Seine Kernelemente sind Sprache und Geräusche (zuzüglich der Musik) sowie deren Gestaltung, Mischung und Abstimmung. In der Regel arbeiten 20 bis 50 Fachkräfte in amerikanischen Großproduktionen an der Gestaltung der Filmtonspur.
Das Arbeitsfeld des Sound Designing findet sich aber nicht nur in den audiovisuellen Medien. So gibt es auch Klangtüftler in der Industrie, Produkt-Klang-Designer, die beispielsweise den charakterisierenden Klang einer Autozündung entwickeln usw.

Literatur: Chion, Michel: Audio-Vision. Ton und Bild im Kino. Berlin: Schiele & Schön 2012. – Flückiger, Barbara: Sound Design. Die virtuelle Klangwelt des Films. Marburg: Schüren 2012. – Lensing, Jörg U.: Sound-Design. Sound-Montage. Soundtrack-Komposition. Über die Gestaltung von Filmton. Berlin: Schiele & Schön 2009. – Martin, Silke: Die Sichtbarkeit des Tons im Film. Akustische Modernisierungen des Films seit den 1920er Jahren. Marburg: Schüren 2010.

Referenzen:

Auralität

Big Sound

Pegelsprung

Regelbruch

Soundscape

Tonmischung

Tonschleife


Artikel zuletzt geändert am 19.05.2014


Verfasser: DM


Zurück