Lexikon der Filmbegriffe

22mm-Film

Das erste amerikanische Filmformat auf Sicherheitsfilm (Azetatfilm) für den Heimkinogebrauch wurde als Konkurrenz zum 28mm Pathé Kok von Thomas A. Edison im Jahre 1912 auf den Markt gebracht. Der Edison Home Kinetoscope (EHK) verwendete einen 22mm-Filmstreifen, der drei Reihen Filmbilder nebeneinander aufwies – der Film wurde zuerst vorwärts, dann rückwärts, dann wieder vorwärts durch den Vorführapparat gekurbelt. Jedes Einzelbild hatte dabei eine Größe von 5,1x3,9mm. Da Edison 22mm nicht als Produktionsformat konzipiert hatte, es also keine 22mm-Kameras gab, wurden Spiel- und Dokumentarfilme aus der 35mm-Produktion Edisons auf die Maße des 22mm-Films reduziert. Der Katalog umfaßte ca. 260 Titel. Die Kosten des Apparats ($101 = $1.815 in 2002) machten das Verfahren fast unerschwinglich – von den 4.686 Projektoren, die gebaut wurden, konnten lediglich 500 verkauft werden. Im Jahre 1914 stellte die Firma die Produktion ein. Die heute noch existierenden 22mm-Filmstreifen bilden einen historischen Schatz, da sich die 35mm-Nitrofilmoriginale meist längst zersetzt haben.

Literatur: Katelle, Alan D.: The Edison Home Kinetoscope and Its Films. In: The Moving Image 2,2, 2002, S. 121-128. Singer, Ben: Early Home Cinema and the Edison Home Projectioning Kinetoscope. In: Film History 2,1, 1988, S. 37-69.

Referenzen:

28mm-Film

Home Kinetoscope


Artikel zuletzt geändert am 03.01.2012


Verfasser: JCH


Zurück