Lexikon der Filmbegriffe

living hold

dt. etwa: „bewegend festgehalten“

Als living hold bezeichnet man vor allem in der Werbeanimation ein gezeichnetes Bild, möglicherweise auch ein graphisches Design (wie etwa Markenzeichen), die festgehalten werden; dabei bewegen sich nur noch die Hintergründe des Displays, so dass die Aufmerksamkeit des Zuschauers sich vom topikalen Zentrum des Bildes zu den Hintergründen verlagert und insgesamt abnimmt. Living holds sind Schluss-Signale vor allem kurzer Filme (so dass oft die Schlusstitel über das Bild laufen können). Die Funktion wird auch dann erhalten, wenn sich einzelne Elemente des letzten Bildes noch bewegen, ohne dass die Bewegung aber noch zur vorhergehenden Erzählung gehörte. Oft wird mit eine derartige Hintergrundanimation mithilfe von zyklischen Bewegungen (also als Schleife) hergestellt.


Artikel zuletzt geändert am 24.08.2014


Verfasser: JvH


Zurück