Lexikon der Filmbegriffe

cinemeducation

Kunstwort aus cinema + medicine + education

Cinemeducation
ist eine Augenblickbezeichnung für den Gebrauch von Filmen in der Ausbildung medizinischer Berufe. Hier werden Filme nicht nur dazu genutzt, Techniken der Behandlung und der Pflege anschaulich zu illustrieren, sondern vor allem dazu, die Fähigkeiten zu schulen, soziale Beziehungen zu Patienten und Klienten aufzunehmen und reflektieren zu können. Diese Verfahren der Sensibilisierung insbesondere für ethische Probleme der medizinischen Behandlungen werden gemeinhin einer „humanwissenschaftlichen Medizin“ zugerechnet, die den Patienten als Subjekt zu konstituieren versucht.

Literatur: Alexander, M. / Hall, M.N. / Pettice, Y.J.: Cinemeducation: An innovative approach to teaching psychosocial medical care. In: Family Medicine 26,7, 1994, S. 430-433. – Alexander, Matthew / Lenahan, Patricia / Pavlov, Anna (eds.): Cinemeducation. A comprehensive guide to using film in medical education. Abingdon: Radcliffe Medical Press 2005. – Gorring, Helene / Loy, John: Cinemeducation. Using film as an educational tool in mental health services. In: Health Information & Libraries Journal 31,1, March 2014, S. 84-88.


Artikel zuletzt geändert am 24.08.2014


Verfasser: KB


Zurück