Lexikon der Filmbegriffe

Merchandising

von engl.: merchant (= Händler)

(1) Als Merchandising bezeichnet man den Vertrieb von thematisch mit einem Grundwerk kompatiblen Produkten für Kino-, TV- und Spiele-Produktionen, die eigene Wertschöpfungsketten ausmachen (und bei Blockbustern manchmal schon vor dem Start des eigentlichen Films vorkalkuliert werden). Die bekanntesten Merchandising-Produkte sind Bücher (etwa als Filmromane, als Comic-Bücher etc.), Musikproduktionen (vom Soundtrack-Album bis zu durch das Werk angeregten Einspielungen) sowie alle Gebrauchsgüter, die dem Grundwerk zugerechnet werden können und für deren Produktion Nutzungsrechte (für den Titel des Werks, für Figuren etc.) erworben werden müssen. Dabei kann es sich um Textilien, Spielzeuge, Spiele, Modelle und ähnliches handeln. Die Vergabe von Nutzungsrechten an Programmen und geschützten Markennamen, Symbolen, Figuren oder Logos wird meist von einer spezialisierten Firma betreut.
Oft wird auch der Handel mit Lizenzrechten (licensing) dem Merchandising zugerechnet.
Dass Filme in einem Nutzungsverbund mit anderen kommerziellen Produkten stehen, ist schon in der Stummfilmzeit gebräuchlich gewesen – in allerdings viel kleinerem Umfang als dies heute der Fall ist; und die Planung der Folgeverwertungen der Rechte an Inhalten, Figuren, Design, Markennamen u.ä. erreichte erst in den 1970ern das Ausmaß, das dem Merchandising gelegentlich zukommt. Filme mit großem Merchandising‑Angebot gehören fast alle dem Blockbuster-Kino an (darunter Star Wars, 1977-83, 1999-2005; Jurassic Park, 1993; Harry Potter, 2001-11) oder fußen auf bekannten TV-Serien wie den diversen Teilserien von Star Trek.

Literatur: Hartlieb, Holger, von / Schwarz, Mathias: Handbuch des Film‑, Fernseh‑ und Videorechts. Begr. von Horst von Hartlieb. 5., neubearb. und erw. Aufl. München: Beck 2011, S. 949-966.

(2) In einem betriebs- und werbewirtschaftlichen Sinne bezeichnet Merchandising alle Formen der Verkaufsförderung, vor allem die Präsentation von Produkten für die Konsumenten. Zu diesem Merchandising-Verständnis gehören Werbegeschenke, Werbezettel, Aufsteller und ähnliches (im Kino würde man auch die Plakate und Aushangphotos dazurechnen).

Referenzen:

franchise film

Merchandising-Rechte

Nebenrechte

tie-in


Artikel zuletzt geändert am 29.10.2014


Verfasser: CA HHM


Zurück