Lexikon der Filmbegriffe

urban drama

Als „urbane Dramen“ werden Filme bezeichnet, die großstädtische Lebensverhältnisse realistisch nachzeichnen und sich zudem meist sozialer Probleme annehmen. Zwar sind Stadtfilme viel älter, doch kam das urban drama als Teil des Mainstreams in den späten 1980ern und den 1990ern auf. Insbesondere die schwarzen Subkulturen und ihre Ausdrucks- und Organisationsformen – Rap, Gangs, Drogen, Rassismus, Mord, Gewalt, Vulgarität der Sprache – waren Gegenstand und exponierten städtische Teilkulturen als Räume einer „innergesellschaftlich Fremde“. Zwar genossen sie eine gewisse kulturelle Eigenständigkeit, wurden ind en Filmen aber als als Produkt politischer und wirtschaftlicher Umstände, von Ghettoisierung und Ausgrenzung gezeichnet; meist war das oberste Ziel der Helden, sich von den Deprivierungen der subkulturellen Milieus zu lösen. Viele Filme trugen erkennbar einen pädagogischen Impuls, das Publikum für die sozialen Probleme zu sensibilisieren, von denen die Filme handelten, weshalb auch die Entscheidungen von Protagonisten immer klar als ,gut‘ oder ,böse‘ abgewogen werden. Schon frühe Filme wie Boyz n the Hood (USA 1991, John Singleton), City of Hope (USA 1991, John Sayles), Higher Learning (USA 1995, John Singleton) oder Do the Right Thing (USA 1989, Spike Lee) wurden trotz der Spezifik ihrer Themen – nicht zuletzt aufgrund der Musiken (HipHop, Grime, Bashment, Garage etc.) – auch internationale Erfolge und entstanden zudem auch in anderen Ländern (wie etwa Cidade de Deus, Brasilien 2003, Fernando Meirelles, Kátia Lund).

Literatur: Albright, Deron: Tales of the City: Applying Situationist Social Practice to the Analysis of the Urban Drama. In: Criticism: A Quarterly for Literature & the Arts 45,1, Winter 2003, S. 89‑108. – Massood, Paula J.: Mapping the hood. The genealogy of city space in Boyz N the Hood and Menace II Society. In: Cinema Journal 35,2, 1996, S. 85‑97. – Morris‑Knower, James P.: Homeboys and homeplace. The geography of adolescence in Straight out of Brooklyn and Boyz N the Hood. In: Michigan Academician 29,2, 1997, S. 185‑198.

Referenzen:

Boulevard

hood film

Milieustudie

Quartierstudie

Straßenfilm

Trabantenstadt

urban comedy


Artikel zuletzt geändert am 29.10.2014


Verfasser: KB


Zurück