Lexikon der Filmbegriffe

aftermath

wörtlich: zweite Maht, Grummet; übertragen als: Folge; neuerdings auch: scene of empathy

Szenen, die dazu dienen, die inneren Zustände einer Figur szenisch auszudrücken und die wichtig sind, um die Innensicht der Figur aufzubauen. Eine Figur stößt z.B. auf Widerstand, kann etwas nicht durchsetzen oder erlangen, was ihr wichtig war – und sie zieht sich zurück, klagt und weint. Im aftermath kann die Motivationsintensität artikuliert werden, die Empfindlichkeit oder die Frustrationstoleranz der Figur etc. Der Erzähl-Fokus ist ganz darauf gerichtet, herauszuarbeiten, wie ein Charakter der Handlung emotional auf die Lage reagiert. Das wird noch dadurch unterstrichen, dass in der Szene des aftermath der Fortgang der Narration angehalten wird. 


Artikel zuletzt geändert am 15.07.2011


Verfasser: JH


Zurück