Lexikon der Filmbegriffe

Bikerfilme

engl.: biker movies

In den 1950er Jahren entstand die Herausgliederung der Jugend- aus der nationalen Kultur. Gleich zu Beginn wurde die Motorradgruppe als besondere Lebensform Jugendlicher am Rande der bürgerlichen Normalität inszeniert. Marlon Brando spielte in Lazlo Benedeks klassischem Biker-Film The Wild One (1953) den Anführer einer Motorradbande, die eine Kleinstadt unsicher macht. Auch einige der frühen Filme Russ Meyers wie Faster Pussycat! Kill! Kill! (1965) gehören in den Umkreis der Bikerfilme. In der Zeit der Spätsechziger entstanden so berühmte Filme wie Easy Rider (1969) oder Vanishing Point (1971), aber auch eine ganze Reihe von Exploitation- und Trash-Filmen wie Satansengel von Nevada (1967; Originaltitel: The Miniskirt Mob), Run, Angel, Run (1969) oder The Losers – Verdammt, verkommen, verloren (1970), in dem Hippies und Rocker als Easy-Rider‑Hilfssoldaten Vietnam (!) aufmischen. Derartige Filme gehören zum Kernbestand der heute sogenannten „Pulp-Literatur“ (etwa als „Schund-Literatur“ zu übersetzen) – The Losers sieht sich Bruce Willis noch in Pulp Fiction als Video an.

Literatur: Austin, D. Mark: Commodification and Popular Imagery of the Biker in American Culture. In: Journal of Popular Culture 43,5, Oct. 2010, S. 942‑963. – Klinger, Barbara: The Road to Dystopia: Landscaping the Nation in Easy Rider. In: Steven Cohan and Ina Rae Hark (eds.): The Road Movie Book. London: Routledge 1997, pp. 179‑203. – Osgerby, Bill: Sleazy riders: exploitation, "otherness," and transgression in the 1960s biker movie. In: Journal of Popular Film and Television 31,3, Fall 2003, pp. 98-109. – Seate, Mike: Two wheels on two reels. A history of biker movies.  Conway, N.H.: Whitehorse Press 2000.

Referenzen:

bike-cop film

Road-Movie


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HJW


Zurück