Lexikon der Filmbegriffe

Black Maria

Das erste Filmatelier der Edison Film Company hieß Black Maria. Es wurde im Dezember 1892 in West Orange, New Jersey, gebaut, um kurze Streifen für die Edisonschen Kinetoskopen zu produzieren. Das mit schwarzem Teerpapier bedeckte Atelier hieß „Black Maria“, weil es Ähnlichkeit mit den schwarzen Polizeiwagen der Zeit hatte, die im amerikanischen Slang als Black Maria bezeichnet wurden. Im Dach war ein großes Fenster einmontiert, das geöffnet werden konnte. Das gesamte Atelier stand auf eine Drehscheibe, um es zu jeder Tageszeit in Richtung der Sonne drehen zu können. Die ersten im Black Maria gedrehten Filme wurden im August 1893 zum Copyright angemeldet, der älteste noch erhaltene Film Record of a Sneeze (aka: Fred Ott’s Sneeze) wurde am 7.1.1894. Es traten dort vor der Kamera u.a. der Muskelmann Eugene Sandow, die spanische Tänzerin Carmencita, Annabelle Whitford mit ihrem Fächertanz und Annie Oakley aus „Buffalo Bill‘s Wild West Show“ auf. Das Atelier wurde im Januar 1901 geschlossen, nachdem die Edison Co. ein neues Studio in der 14. Straße in New York gebaut hatte. Heute erinnert das jährlich seit 1981 stattfindende „Black Maria Film Festival” an die frühsten Tage des Films.


Artikel zuletzt geändert am 28.07.2011


Verfasser: JCH


Zurück