Lexikon der Filmbegriffe

added value

dt. etwa: zusätzlicher (Informations-)Wert


Wenn durch den Ton ein gegebenes Bild informationell oder strukturell angereichert wird, spricht man oft von einem added value. Es mag sein, dass im Ton selbst unsichtbare Objekte als Teil des diegetischen Raums ausgewiesen werden (wenn etwa Objekte im Handlungsraum nur akustisch repräsentiert sind), es mag aber auch sein, dass durch den Ton Einfluß auf die (assoziativ indizierte) Bedeutung der Bilder, ihre Wahrnehmung, die empathische Teilnahme am Geschehen oder dessen affektiven Wert usw. ausgeübt wird. Zusätzliche Informativität wird in der Rezeption zu einer Gesamtbedeutung verschmolzen („synchretisiert“). 


Literatur: Cohen, Annabel J.: Associationism and musical soundtrack phenomena. In: Contemporary Music Review 9,1‑2, 1993, S. 163‑178. 

Referenzen:

Synchrese


Artikel zuletzt geändert am 07.06.2015


Verfasser: KB


Zurück