Lexikon der Filmbegriffe

Schrotschuss

dem Jägerjargon (Schuss mit Schrotmunition) entlehnte Bezeichnung als  Metapher des unkontrollierten und ungesteuerten Photographierens


Die Digitalisierung und damit einhergehende preiswerte Aufnahmespeicher in der Photographie ermöglichen den sogenannten Schrotschuss: Es werden von einem Motiv auf einmal zig Bilder aufgenommen und im Anschluss die Auswahl des jeweilig besten Bildes getroffen. Das Verfahren findet häufig in der Tierphotographie Verwendung und dementsprechend bei Motiven, die sich gewöhnlich in ihrer Bewegung nicht kontrollieren lassen. Die Methode und die vermeintlichen Vor- und Nachteile des „Schrotschusses“ werden unter Photographen heiß diskutiert: Der wichtigste Kritikpunkt betrifft die Frage der künstlerischen Absicht, derzufolge ein Bild komponiert werden müsse und das „komponierte Bild“ nicht unter einer vermeintlich wahllos geschossenen Anzahl gefunden werden könne. 

Referenzen:

Lomographie


Artikel zuletzt geändert am 15.09.2015


Verfasser: DM


Zurück