Lexikon der Filmbegriffe

Convention

oft auch kurz: Con; vom engl.: convention = Versammlung; von lat.: convenire = zusammenkommen 


Eine Convention im weiteren Sinne ist eine Veranstaltung, auf der Menschen mit gleichartigen Interessen an Sujets und Praktiken der Unterhaltungskultur (wie etwa Comic- und Animefans, Rollenspieler, Fantasyfreunde und ‑spieler, Computerspieler etc.) sich treffen, um andere Gleichgesinnte kennenzulernen. Derartige Veranstaltungen umfassen oft Bühnenprogramme, Signierstunden mit den Stars des jeweiligen Themenfeldes, Filmvorführungen; zudem haben sie fast immer auch eine merkantile Abteilung, in der von den Herstellern der Originalprodukte vertriebene Produkte ebenso zum Verkauf angeboten werden wie von den Fans Selbstentwickeltes und -hergestelltes (Bilder und Zeichnungen, Druckerzeugnisse, Spiele und Basteleien sowie Fanzines). Manche Conventions werden sogar von den Firmen veranstaltet und finanziert, die die themen-entsprechenden Produkte vertreiben (wie etwa die Games Convention [2002-08] für die Computerspieler-Gemeinschaft). In mehreren Hinsichten stehen Conventions den Industrie-, Verkaufs- und Publikumsmessen nahe – als thematisches Informations- und Unterhaltungsangebot, als Ort oder Anbahnung von Konsum, als zeitlich beschränkte Freizeit-Insel in Abgrenzung zum Alltagsleben.


Conventions tragen ganz wesentlich zur Entstehung von „Szenen“ bei – das sind netzwerkartig formierte freizeitlicher Sozialisationsräume, in denen sich gemeinsame Interessen, Überzeugungen, Vorlieben oder Geschmäcker von Menschen verdichten. Sie intensivieren die Bindung von Fans an ihre Gegenstände, sozialisieren die Themen der Fan-Bindung, befördern das Wissen um die praktischen Möglichkeiten, die sich in der Szene (und in der individuellen Alltagspraxis) bieten.


In der Vielfalt der Film-Fan-Szenen finden sich thematische Conventions zu den Bereichen Anime und Horror, Fantasy und Science-Fiction, aber auch viel enger definierte communities wie der der Star-Trek- oder der Star-Wars-Fans. Gerade letztere Veranstaltungen werden oft der Kultfilm-Kultur zugerechnet.


Literatur: Booth, Paul / Kelly, Peter: The changing faces of Doctor Who fandom: New fans, new technologies, old practices? In: Participations 10,1, 2013, S. 56-72. - Busse, Christina: Geek hierarchies, boundary policing, and the gendering of the good fan. In: Participations 10,1, 2013, S. 73-91. – Porter, Jennifer: Pilgrimage and the IDIC ethic: Exploring Star Trek convention attendance as pilgrimage. In: Intersecting journeys. The anthropology of pilgrimage and tourism. Ed. by Ellen Badone & Sharon R. Roseman. Urbana: University of Illinois Press 2004, S. 160-179. 


Artikel zuletzt geändert am 05.10.2016


Verfasser: JvH


Zurück