Lexikon der Filmbegriffe

Oscar-Fluch

In der Klatschpresse ist immer wieder vom „Oscar-Fluch“ die Rede gewesen, als falle der Ausgezeichnete unter den Bann eines Fluches, den die unglücksbringende Statue verhängt. Er wird vor allem in zwei Varianten berichtet: (1) nach dem Oscar kam der (künstlerische und finanzielle) Abstieg, die Karriere knickte ein (wie die Adrien Brodys); (2) die Ehen der weiblichen Preisträgerinnen zerbrechen (so heißt es, dass sie nicht einmal halb so lange mit ihren Partnern liiert waren wie die nicht ausgezeichneten Kolleginnen; als neuere Beispiele werden meist Sandra Bullock, Kate Winslet, Hilary Swank, Halle Berry und Jennifer Lawrence genannt).


Literatur: H. Colleen Stuart / Sue Moon / Tiziana Casciaro: The Oscar Curse. Status Dynamics and Gender Differences in Marital Survival. In: Social Science Research Network, 27.1.2011, URL: https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1749612. – Michael Jensen / Stephen M. Ross / Heeyon Kim: The Real Oscar Curse: The Negative Consequences of Positive Status Shifts. In: Organization Science, 16.1.2015, URL: http://pubsonline.informs.org/doi/abs/10.1287/orsc.2014.0951.

Referenzen:

F.-Murray-Abraham-Syndrom


Artikel zuletzt geändert am 30.01.2017


Verfasser: JvH


Zurück