Lexikon der Filmbegriffe

Prestigio

nach dem lat.: praestigia = Blendwerk, Gaukeleien; engl.: prestige


Prestigio ist ein Grundbegriff der Magie und der Zauberei. Man versteht darunter die Inszenierung eines Objekts, das zunächst als reales geizeigt wird, danach verschwindet (z.B. ein einem Kasten, in der Tasche des Zauberers usw.) und im dritten Schritt – dem Prestigio der Nummer – als reales wieder auftaucht, an anderer Stelle, an das es wundersamerweise im Verlauf der Nummer gewandert ist. Das Zaubern ist in vielen Fantasy-Filmen eine Fähigkeit von Figuren der Handlung, die manchmal am Verschwinden und Wiederauftauchen von Objekten festgemacht wird. Die Dreiteiligkeit der Zaubernummer wird in Filmen über Zauberer (neuerdings etwa in The Prestige, 2006, Christopher Nolan, oder in Now You See Me, 2013, Louis Leterrier) oft verrätselnd wiedergegeben, ist aber auch Teil der filmischen Illusionskunst (so wird öfters der Stopp-Trick als filmisches Verfahren der Objekt-Transportation angesehen), wenn nicht – in populär-naiven Hinsichten auf das Kino – der Film selbst als Ausprägung des Zauberns angesehen wird.


Literatur: Wilharm, Heiner: Magische Effekte oder Vom Verschwinden der Endlichkeit. Zur Ökonomie und Logik von Inszenierung und Szenifikation. In: Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie. Hrsg. v. Heiner Wilharm u. Ralf Bohn. Bielefeld: Transcript 2013, S.347‑401. 


Artikel zuletzt geändert am 30.01.2017


Verfasser: JvH


Zurück