Lexikon der Filmbegriffe

matinée idol

Es waren fast ausschließlich männliche Stars, die als matinée idols gelten. Sie spielten meist romantische  und dramatische Haupt- oder Nebenrollen, galten als attraktiv und gutaussehend, repräsentierten eine jeweils besondere Ausprägung männlicher Sexualität. Die Bezeichnung hat durchaus spöttischen oder sogar pejorativen Beigeschmack, signalisiert sie doch, dass die Popularität der Stars eher aus den Nachmittagsvorstellungen (eines jüngeren und ärmeren) Publikums entspringt als den Rollen in großen A-Produktionen (weshalb die matinée idols des öfteren parodiert wurden; ein Beispiel ist Stan Laurel als Re-Inkarnation Rudolph Valentinos [unter dem Namen Rhubarb Vaselino] in dem Film Mud and Sand, 1922). Die aus den 1920ern stammende Bezeichnung lebte in den 1960ern wieder auf (oft parallel zu teen idol, allerdings oft übertragen auf Musikstars der Zeit); ein bekanntes Beispiel war Tony Curtis, dessen Karriere als matinée idol begann.


Die Bezeichnung ist heute ungebräuchlich.


Literatur: Carroll, David: The matinee idols. New York: Arbor House 1972. -Jay, Michael (ed.): Matinee idols.  Portraits of the stars. The best of all the studio pin‑ups of the Matinée idols, the men and women who have been making hearts throb from the 30s until today. London: Reynolds 1982. - Robinson, Eugene S.: Industrial role models and matinee idols. Their significance and Hollywood's role in the burgeoning industrial dream. Ph.D.-Thesis, University of Maryland 1984.


Artikel zuletzt geändert am 30.01.2017


Verfasser: KB


Zurück