Lexikon der Filmbegriffe

Direct to Series

aus dem Engl. (direct to series, direct-to-series); auch im Dt. gebräuchlich; auch: straight to series; ähnlich spricht man bei unmittelbarer Produktion von Serien vom series pickup


Wird in der Serienproduktion auf eine Pilotsendung verzichtet, die der Vorstellung der Figuren, der Settings, der Themen und Modi des Erzählens gewidmet ist, sondern wird unmittelbar in die Ausstrahlung der Serie eingestiegen, spricht man von einer Direct-to-Series-Produktion. Beispiele zeigen, dass die Reputation von Regisseuren oder Produzenten ebenso dazu führt, das Risiko einer Produktion ohne Probe durch den Piloten einzugehen, wie die Bekanntheit der Vorlage (wie bei Bates Motel, USA 2013, die an Hitchcocks Psycho, 1960, anknüpfte). Weitere Beispiele sind die SF-Serie Extant (USA 2014), die von Steven Spielberg produziert wurde, oder The Michael J. Fox Show (USA 2013), die auf die Popularität des Titelhelden setzte. 

Referenzen:

Backdoor pilot

Pilotfilm


Artikel zuletzt geändert am 30.01.2017


Verfasser: JvH


Zurück