Lexikon der Filmbegriffe

Görliwood

Dem Stadtmarketing von Görlitz an der Neiße entstammende Bezeichnung für die Tatsache, dass zahlreiche nationale und internationale Filmproduktionen sich der historischen Altstadt bedienen (und sich umfängliche und aufwendige Studionachbauten ersparen), um den Film mit atmosphärisch dichten Originalschauplätzen auszustatten und sich zudem der regionalen Filmförderungen zu versichern (so kamen von den 70 Millionen US-$ für Quentin Tarantinos in Sachsen, Berlin und Brandenburg gedrehten Inglourious Basterds [USA/BRD 2009] 7 Millionen EURO aus deutschen Fördermitteln). Görlitz‘ historischer Stadtkern, der den Krieg fast unbeschadet überstand, ist eine Art „historisches Freilichtmuseum“ und kann als vorbildliche Kulisse für historische Stoffe und Weltkriegsdramen dienen. U.a. entstanden hier zahlreiche Aufnahmen zu Wes Andersons Grand Budapest Hotel (USA/BRD/Großbritannien 2014) – u.a. in einem Jugendstilhaus, das 1913 als Warenhaus eröffnet wurde, das digital zur Hotel-Lobby des Films umgestaltet wurde. Derartige Dreharbeiten wurden von der Stadt- und der Oberlausitzer Regionalwerbung mittels des Kunstwortes Görliwood ausgebeutet, auch wenn die Wendung sich nicht durchsetzen konnte. 


Artikel zuletzt geändert am 20.03.2017


Verfasser: JvH


Zurück