Lexikon der Filmbegriffe

Svensk Filmindustri

Kurzform: SF


Die Svensk Filmindustri wurde durch die Fusion von Svenska Biografteatern und Filmindustri AB Scandia am 27.12.1919 gegründet; sie produzierte Filme und Wochenschauen. Der Hauptbesitzer der Firma, zu der auch eine schwedische Kinokette gehörte, war der Großindustrielle Ivar Kreuger. Der erste Direktor war Charles Magnusson und die beiden international renommierten Regisseure Victor Sjöström und Mauritz Stiller gehörten zu seinem Stab. Deren Filme wurden in alle Welt exportiert und das Unternehmen hatte Büros in Berlin, London, Paris, Amsterdam und New York. Das neue Studio Filmstaden in Solna bei Stockholm nahm 1920 die Arbeit auf. Der erste Film war Victor Sjöströms Stummfilm Körkarlen (1921). Bis 1970 entstanden ca. 400 Spielfilme, bis 2015 ca. 1.200. Nach einer Krise in den 1920ern – 1926 wurde sogar diskutiert, die SF an die deutsche UFA zu verkaufen – wurde die Firma reorganisiert, 1930 entstand der erste Tonfilm. International bekannt wurde SF durch die Bergman‑Filme der 1950er und 1960er sowie die Verfilmungen von Astrid Lindgrens Büchern, später auch die Filme von Lasse Hallström und die TV-Serien seit den 1990ern. Der Umsatz kumulierte bis auf 87 Mill #SYMBOL  \f "Symbol"95 (2005).


1983 wurde SF vom schwedischen Medienkonzern Bonnier aufgekauft. Nicht nur werden die Filme und vor allem Serienproduktionen der SF vor allem in Kooperation mit europäischen TV-Gesellschaften produziert, sondern auch international vermarktet (durch die SF International); daneben betreibt die 1998 gegründete Tochtergesellschaft SF Bio AB in Schweden 39 Filmtheater mit 226 Kinosalons (Stand 2006).


Homepage: www.sfstudios.se


Artikel zuletzt geändert am 27.08.2017


Verfasser: HHM


Zurück