Lexikon der Filmbegriffe

Laienfilm

meist gebräuchlich: Amateurfilm


Als seltene Bezeichnung für Amateurfilme oder Aufnahmen von Amateuren, die in Filme eingebaut sind, in denen auch professionelle Kameraleute arbeiten. Meist werden derartige Mischungen der Kamerastile im Dokumentarfilm – etwa in hagiographischen Filmen über Prominente der Popkultur (wie Rockmusiker) – verwendet; gelegentlich finden sich aber auch „täuschende Amateuraufnahmen“ (faked home movies) in Spielfilmen, etwa um Rückblenden in die Kindheit der Protagonisten zu inszenieren. Zum größten Teil handelt es sich dabei um historische Aufnahmen („Familienfilme“); manchmal wird aber auch mit Laien als Filmemachern gearbeitet, um deren besondere Beziehung zum Gefilmten auszudrücken. 

Referenzen:

Amateurfilm


Artikel zuletzt geändert am 27.08.2017


Verfasser: AS


Zurück