Lexikon der Filmbegriffe

Hunnia Studio

(1) Das erste Hunnia-Studio wurde in den Monaten von September 1911 bis Februar 1912 im Herzen von Budapest errichtet. Es war mit einem gläsernen Dach versehen, um optimale Lichtverhältnisse zu garantieren. Der Gründer war Miklós Faludi, der Betreiber des Komischen Theaters Budapest, der sich an die wachsende Filmindustrie anschließen wollte. Allerdings hatte das Studio nur ein halbes Jahr Bestand.


(2) Die Stiftung der ungarischen Filmindustrie kaufte 1927 das insolvente Corvina Studio, das in den nächsten Jahren nicht nur Anlaufstelle für ungarische Regisseure wurde, sondern 1929 auch zum ersten Tonstudio des Landes umgebaut wurde. Es wurde das größte und bedeutendste Filmstudio des Landes. Es geriet bereits Mitte der 1930er im Rahmen der ungarischen Nationalismusbestrebungen in Kontakt und unter partielle Kontrolle der deutschen Reichsfilmkammer. Gegen Ende des Weltkriegs planten die faschistischen Pfeilkreuzler, das Studio abzureißen und in den Westen zu verlegen, doch übernahm die Rote Armee das Studio bei der Eroberung Budapests und geriet unter staatliche Kontrolle.


Literatur: Frey, David: Just What Is Hungarian? Concepts of National Identity in the Hungarian Film Industry, 1931–1944. In: Constructing Nationalities in East Central Europe. Ed. by Pieter M. Judson & Marsha L. Rozenblit. New York/Oxford: Berghahn 2004, S. 203-222.


(3) 1957 wurde das Hunnia Film Studio neu gegründet. Von Beginn an machten die Professionalität der Arbeit, vor allem aber die Sensibilität für filmische Qualität zu einem Ort, der immer wieder neue kreative Künstler auf sich zog, die höchst unterschiedliche inhaltliche und stilistische Strategien verfolgten. Zu ihnen gehörten István Szabó, Márta Mészáros, Zoltán Huszárik, Pál Sándor oder Géza Bereményi. Pro Jahr entstanden zwei bis drei Langfilme (insgesamt weit über 300 Filme). Die Leitung des Studios übernahm 2003 der Produzent und Regisseur Pál Sándor, der dort bereits ab 1989 gearbeitet hatte.


Homepage: http://www.hunniafilm.hu.


Artikel zuletzt geändert am 27.08.2017


Verfasser:


Zurück