Lexikon der Filmbegriffe

Filmarchiv Wolffsohn

Karl Wolffsohn war Herausgeber und Verleger der seit 1911 wöchentlich erscheinenden Lichtbildbühne. Er erkannte frühzeitig die wirtschaftliche Notwendigkeit der Dokumentation und wissenschaftlichen Auswertung der aktuellen und langfristigen Entwicklung des Films. Aus der Arbeit der Zeitschrift entstand ein ständig aktualisiertes Archiv, das auch die internationale Literatur erfasste. Am 30.5.1927 wurde das Archiv mit einem Festakt der Öffentlichkeit übergeben. Es versammelte Fachliteratur, Kritiken, Filmprogramme, Drehbücher, Werkfotos, Starpostkarten, Plakate, Noten, Kostümentwürfe, später auch Filmkopien. Der Jude Wolffsohn wurde von August 1938 bis Februar 1939 von der Gestapo gefangengehalten, bevor er über Paris und Marseille nach Palästina emigrieren konnte. Das Archiv wurde beschlagnahmt. Teile davon gingen in der Ufa-Lehrschau auf.


Artikel zuletzt geändert am 02.08.2011


Verfasser: JH


Zurück