Lexikon der Filmbegriffe

Kaninchenfilme

Im Dezember 1965 wurden zehn DDR-Filme – annähernd ein Produktionsjahr – vom 11. Plenum des Zentralkomitees der SED als „Besonders schädlich“ eingestuft und für die Aufführung gesperrt. Nach dem Film Das Kaninchen bin ich (1965) von Kurt Maetzig nannte Walter Ulbricht diese Filme abwertend Kaninchenfilme.

Referenzen:

Regalfilm


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HJW


Zurück