Lexikon der Filmbegriffe

*wood

etwas erweitert: *ywood


Dass Hollywood das industrielle, ökonomische und symbolische Zentrum der Weltfilmproduktion gewesen ist, steht außer Frage. Zahlreiche neue Standorte von Studios und Produktionsfirmen haben spielerisch Bezüge zu Hollywood hergestellt, indem sie unter Namen kursierten, die durch die Endung *wood auf den Anspruch pochten, Produktionsorte des Films von Rang zu sein. Sicherlich am bekanntesten (und ältesten) ist Bollywood als Bezeichnung des größten indischen Standortes in Mumbai. So ironisch die Bezeichnung auch war, wurde sie zum Vorbild für zahlreiche andere *woods .


Auffallend ist, dass neben den verschiedenen Sprachvarianten des indischen Kinos vor allem die wachsenden afrikanischen Filmindustrien mittels der Wortbildungsregel *wood bezeichnet werden. Dass die Bezeichnungen fast immer dem Marketing der nationalen Film- und Video-Industrien dienen und durchaus marktschreierischen Charakter haben, sollte erkennbar sein.


Die folgende Liste gibt einen Überblick:


Bollywood: indische Filmproduktion in Mumbai; Filme in Hindi


cf. Bollywood;


Bongowood: Filmproduktion in Tansania


Coastalwood: indische Filmproduktion der Küstenregion Karnataka bzw. Tulu Nadu; Filme in Tulu


cf. Tulu cinema;


Chhollywood: indische Filmproduktion in  Chhattisgarh; Filme in Chhattisgarhi


cf. Chhollywood;


Chollywood: peruanische Filmproduktion


Collywood: Filmindustrie in Kamerun; Filme in Englisch


Coastalwood: indische Filmindustrie; Filme in Tulu


cf. Tulu cinema;


Darwood: Filmproduktion Tansanias in Daressalam


Deccanwood (auch: Dollywood): indische Filmproduktion in Hyderabad; Filme in Urdu, Dakhini, Hindustani


cf. Deccani film;


Dhaliwood: Filmindustrie von Bangladesh


Dhollywood (manchmal auch: Gollywood): indische Filmproduktion in Gujarat; Filme in Gujarati


Ghallywood: ghanaische Filmproduktion


cf. Ghallywood;


Ghollywood: ghanaische Filmproduktion


Hallyuwood: südkoreanische Filmproduktion; nach der Bezeichnung hallyu (= neue Welle)


Hillywood: Filmindustrie in Ruanda


Indiewood: Bezeichnung für die Produktionssphäre, die zwischen Hollywood und dem unabhängigem Kino entsteht


cf. Indiewood;


Jollywood: Filmproduktion in der indischen Provinz Assam in Guwahati/Nagpuri; Filme in Assamese und Dialekten


Jollywood: südafrikanische Filmproduktion in Johannesburg


Kaliwood: nepalesische Filmindustrie in Kathmandu; gelegentlich auch Kollywood


Kanywood (auch: Kannywood): nigerianische Filmindustrie in Karo


Kariwood: pakistanische Filmindustrie in Karachi


cf. Kariwood;


Kollywood: indische Filmproduktion in Chennai; Filme in Tamil; gelegentlich mit „Kaliwood“ zusammen


cf. Kollywood;


Lollywood: pakistanische Filmindustrie in Lahore; Filme in Urdu und Punjab


cf. Lollywood;


Mollywood: indische Filmindustrie in Kerala; Filme in Malayalam


Mollywood: mormonische Filmproduktion in den USA


cf. Mormon cinema;


Nollywood: nigerianische Filmindustrie in Lagos


cf. Nollywood;


Ollywood: indische Filmindustrie in Orossa; Filme in Oriya


Pollywood: indische und pakistanische Filmproduktion; Film in Punjab


Pollywood (selten auch: Pillywood, Pilliwood): pashtunische Filmproduktion in Pakistan; Filme in Pashtunisch


cf. Pilliwoood;


Riverwood: kenianische Filmindustrie in Nairobi; nach der Straße, an der die meisten Firmen logieren


Sandalwood: indische Filmproduktion in Karnataka; Filme in Kannada


cf. Kannada cinema;


Sollywood y.: pakistanische Fuilmproduktion; Filme in Sindhi


Sollywood: Film Industrie Sierra Leones


Somalihood: exilsomalische Filmproduktion in Columbus, Ohio


cf. Somalihood;


Swahiliwood: Filmindustrie Tansanias; Filme in Suaheli


cf. Swahiliwood;


Tollywood: indische Filmproduktion in Andrha Pradesh und anderen Orten Telanganas ; Filme in Telugu


cf. Tollywood;


Ugawood: ugandische Filmindustrie; Filme in Luganda und Englisch


Wakaliwood: ugandische Filmindustrie in Wakaliga (ein Slum in Kampala)


cf. Wakaliwood;


Wellywood: neuseeländische Filmproduktion in Wellington


cf. Wellywood;


Zollywood: Filmindustrie Zimbabwes


Daneben finden sich auch Firmennamen nach dem gleichen Wortbildungsmuster (ein Beispiel ist Sollywood Film Productions aus dem südafrikanischen Kwa-Zulu Natal); Leblay brachte sogar eine Kamera mit der Bezeichnung Ol'Ywood auf den Markt (1925). Auch in der Stadtwerbung wird manchmal auf Städte als Drehorte hingewiesen (wie in Görliwood für das deutsche Görlitz). Als Nutzungsbezeichnung (wie in Rolliwood / Rollator) ist die Wortbildung selten.


cf. Görliwood; Rolliwood;


Artikel zuletzt geändert am 25.04.2018


Verfasser: HHM


Zurück