Lexikon der Filmbegriffe

magic hour

dt.: „magische Stunde“; auch: golden hour , magic hour light


Begriff aus der Photographie, die eine Phase von etwa 30 Minuten während Sonnaufgang und Untergang bezeichnet, während der das Licht besonders warme Farbtöne und weiche Konturen ermöglicht und vor allem einen kontrastarmen Schattenwurf produziert. Die Lichtverhältnisse gelten als romantisch oder auch als magisch, als Moment einer Verzauberung zwischen Tag und Nacht. Als Beispiel werden immer wieder Nestor Almendros‘ Arbeiten für Filme wie Days of Heaven (1978, Terence Malick) oder Field of Dreams (1989, Phil Alden Robinson) benannt.


Literatur: Barnes, Martin / Best, Kate: Twilight. Photography in the magic hour . [Ausstellungskatalog.] London: Merrell 2006.


Artikel zuletzt geändert am 25.04.2018


Verfasser: JvH


Zurück