Lexikon der Filmbegriffe

Geräuschemacher

engl.: Foley artist, auch: footstep-artist, walker; frz.: bruitage


Der Geräuschemacher vertont Geräusche in Filmen und Fernsehsendungen, deren Originalton aus technischen oder künstlerischen Gründen nicht verwendet werden kann oder soll und etwa bei Animationsfilmen neu erschaffen werden muss. Auch werden Geräusche des Originaltons vom Geräuschemacher verstärkt, um deren Bedeutung für die Filmhandlung hervorzuheben. Es handelt sich vor allem um die Aufnahme von Schritten und anderen Bewegungsgeräuschen, aber auch um Handlungsgeräusche (wie das Eingießen von Getränken, Arbeitsgeräusche aller Art, Betätigung von Geräten usw.; dazu rechnen u.U. auch Atemgeräusche); derartige Geräusche sind in den O-Ton-Aufnahmen meist nicht enthalten, um die Dialoge nicht zu stören. Effektgeräusche (Telefone, Verfolgungsjagden, Eisenbahnfahrten u.ä.) sind eng mit der Handlung im Bild verwoben. Außerdem werden Umweltgeräusche (Donner, Regen, Verkehr, Vögelgezwitscher u.ä.), die oft als Atmo-Ton die affektive Tönung von Szenen als bedrückend, ausgelassen, still usw. beeinflussen. Die einzelnen Geräusche werden vor dem laufenden Film mit dem Bild synchronisiert. Die Aufnahmen werden auf einer eigenen Audiospur (früher meist: perforiertes 35mm-Magnetband; heute: Festplatten oder digitale Tonbandaufnehmen).


Mehrfach ist die Arbeit von Geräuschemachern nicht nur dokumentarisch (vgl. dem Dokumentarkurzfilm The Secret World of Foley, Daniel Jewel, 2014), sondern auch (vor allem in komischen Nebenszenen) im Film dargestellt worden, weil sie mit manchmal höchst überraschenden Tricks Geräusche erzeugen, die – wenn sie im Film als „natürliche“ Geräusche verwendet sind – keine Möglichkeit eröffnen, auf ihre Herstellung zu schließen. Als besonderes Kuriosum sei an Karl Valentin in Der Antennendraht(1938, Joe Stoeckel) erinnert, in dem Valentin als Aushilfe für den Geräuschemacher bei einem Radiosender arbeitet. 

Referenzen:

foley

foley artist

foley editor


Artikel zuletzt geändert am 21.12.2018


Verfasser: JvH


Zurück