Lexikon der Filmbegriffe

private line

dt. etwa: „private Unter-Handlung“


Es gehört zur Eigenart vieler TV-Serien, dass sie meist über mehrere Folgen hinweg die von der eigentlichen Handlung der Episode unabhängigen privaten Beziehungen der Handelnden zu thematisieren und – meist als Eingriff in die Handlungsfähigkeit der Figuren – auch zu inszenieren. In Krimi-Serien finden sich inzwischen viele Familiengeschichten, Alleinerziehende, pflegebedürftige Angehörige, Trennungen, Neubeziehungen, Todesfälle usw. Die Etablierung von private linesdient vor allem dazu, den Figuren (hier: den Ermittlern) Tiefe zu verleihen und sie über ihre Funktionsrolle im (Ermittlungs-)Drama hinaus als bürgerliche Gestalten zu charakterisieren und dadurch die Bindung von Zuschauern an die Serie und ihre wiederkehrenden Figuren zu intensivieren. 


Artikel zuletzt geändert am 28.12.2018


Verfasser: KB


Zurück