Metainformationen zur Seite
  •  

70mm

Heute wird im Allgemeinen das seit 1954 gebräuchliche Todd-AO-Verfahren benutzt, das 65mm breiten Negativfilm verwendet (da der Platz für die Magnettonspur eingespart wird); für die Filmkopie wird dagegen 70mm-Material eingesetzt. Die Abmessungen des projizierten Filmbildes sind 48,5x22,0mm. Gegenüber dem 65mm-Aufnahmefilm tritt ein Verlust an Bildinformation ein. Gewonnen wird dadurch Platz für 6 Tonkanäle – je zwei direkt neben dem Bild, zwei weitere jenseits der Perforation. Die 70mm-Projektion wirkt äußerst realistisch. Neben Todd-AO liegen eine Reihe anderer Verfahren vor (Deltavision 70, Kinopanorama, Technirama usw.).

Das 70mm-Format wird sowohl in Horizontal- wie in Vertikallage verwendet – letzteres vor allem auf Großleinwänden wie in manchen Rundum-Kinos (Cinerama-360, Dynavision, Swissorama), weil die Bildqualität beim Überspannen von 10 Perforationslöchern erheblich gesteigert werden kann. Gelegentlich werden auch die beiden Bilder einer 3D-Projektion auf einem einzigen 70mm-Positiv untergebracht (wie im Stereo-70-Verfahren).

Referenzen