Metainformationen zur Seite

American Film Manufacturing Company

Die American Film Manufacturing Co., im Volksmund wegen ihres Warenzeichens „Flying A“ genannt, wurde im Oktober 1910 von den Verleihern John R. Freuler, Harry E. Aitken, Charles J. Hite und Samuel S. Hutchinson in Chicago gegründet – sie wurden von der Motion Picture Patents Company boykottiert und versuchten eigene Produktionen auf den Weg zu bringen, um sich von der monopolartigen Macht der Konkurrenten zu befreien. Unter den ersten Regisseuren befanden sich Allan Dwan und Frank Beal, während J. Warren Kerrigan erster Star der Firma wurde. Die erste Produktion Romantic Red Skin startete am 14.11.1910. Der von Aitken im Juni 1912 gegründeter Verleih Mutual Film Company vertrieb alsbald die Filme der American, die sich hauptsächlich auf Western spezialisierte. Ab April 1911 produzierte American zwei Western pro Woche, gedreht von Dwan, der im Juni 1912 die Produktion nach Santa Barbara in Kalifornien verlegte. Im Jahre 1913 stieß Wallace Reid als Schauspieler und Regisseur zur Firma und drehte Melodramen im ersten Glashaus-Atelier der Westküste.

Harry Pollard drehte mit seiner Frau, der Schauspielerin Margarita Fisher den ersten Langspielfilm der Firma im Jahre 1915, The Quest, während William Desmond Taylor das Serial The Diamond from the Sky produzierte. Unter dem Banner der American wurden ab 1917 nur noch Langfilme als „Vogue“ -Komödien, „Mustang“-Western und „Clipper“-Dramen produziert. Zu den bekanntesten Regisseuren der American gehörten Lloyd Ingraham, Henry King, Frank Borzage und Edward Sloman. Als Mutual Mitte 1918 den Konkurs anmeldete, ging American zu Pathé. Doch die Tage der Flying A waren auch gezählt. Im Jahre 1922 wurde die Firma aufgelöst.

Literatur: Lyons, Timothy J.: The Silent Partner: The History of the American Film Manufacturing Copmany. New York: Arno Press 1974.