Metainformationen zur Seite

Austenmania

Mit dem Terminus „Austenmania“ wird in der anglistischen Literatur- und Medienwissenschaft das seit Mitte der 1990er Jahre feststellbare boomhafte Interesse am Werk der englischen Schriftstellerin Jane Austen (1775-1817) benannt. Ihre Romane haben seitdem zahlreiche neue Drehbuchbearbeitungen erfahren und sind von bekannten Regisseuren werkgetreu oder auch adaptiert verfilmt worden. Vor dieser Zeit war die filmische Bewältigung der Austen-Stoffe seit Robert Z. Leonards MGM-Verfilmung von Pride and Prejudice (1940) eher zäh angegangen worden war.

Seit 1995 lassen sich an Verfilmungen nennen:

Sense and Sensibility (1811): USA/Großbritannien 1995, Ang Lee; unter dem Titel Kandukondain Kandukondain, in Tamil und Englisch, Indien 2000, Rajiv Menon.

Pride and Prejudice (1813): Großbritannien 1995, Simon Langton, TV-Miniserie; USA 2004, Andrew Black; Großbritannien 2005 (angekündigt), Joe Wright; als Bollywoodisierung unter dem Titel Bride and Prejudice, Großbritannien/USA 2004, Gurinder Chadha.

Mansfield Park (1814): Großbritannien 1999, Patricia Rozema.

Emma (1816): Großbritannien 1997, Diarmuid Lawrence, TV-Film; Großbritannien/USA 1996, Douglas McGrath; als parodistische Kalifornisierung in Amy Heckerlings Teeniefilm Clueless, USA 1995 (als TV-Serie fortgesetzt).

Persuasion (1818): Großbritannien/Frankreich/USA 1995, Roger Michell, TV-Film.

Der Umstand, dass Doug McGraths Version von Emma (mit Gwyneth Paltrow in der Titelrolle) und der englische TV-Film gleichen Titels von Diarmuid Lawrence (mit Kate Beckinsale) 1996 zeitnah sowie Ang Lees Sense and Sensibility (mit Emma Thompson und Kate Winslet in den Titelrollen) sogar am gleichen Tag mit Danny Boyles doch so anderem, schockierendem Bild moderner Lebensbewältigung in Trainspotting in die Kinos gelangten, hat auf der Folie dieses Titels zu der ironischen Rede vom sogenannten „Janespotting“ geführt.

Literatur: Anzinger, Martina: Gainsborough pictures reframed: or, raising Jane Austen for 1990s film. A film-historic and film-analytical study of the 1995 films Sense and Sensibility and Persuasion. Frankfurt a.M. [u.a.]: Lang 2003. – Macdonald, Gina / Macdonald, Andrew (eds.): Jane Austen on screen. Cambridge / New York: Cambridge University Press 2003. - Moody, Ellen: Jane Austen on film [http://www.jimandellen.org/austen/janeausten.onfilm.html]. – Parrill, Sue: Jane Austen on Film and Television: A Critical Study of the Adaptations. Jefferson, NC: McFarland 2002. – Pucci, Suzanne R. / Thompson, James (eds.): Jane Austen and Co.: remaking the past in contemporary culture. Albany: State University of New York Press 2003. – Troost, Linda V. (ed.): Jane Austen goes to the movies. Themenheft: Topic: A Journal of the Liberal Arts (Washington, Pa.) 48, 1997. – Troost, Linda / Greenfield, Sayre (eds.): Jane Austen in Hollywood. 2nd ed. Lexington: University Press of Kentucky 2001.
 

Referenzen