Metainformationen zur Seite

Avco Embassy Pictures Corporation

Joseph E. Levine, der Gründer von Embassy Pictures, verkaufte die Firma 1967 an Avco, einen Flugzeugausstatter und Finanzdienstleister. Das AE-Logo wurde 1968 eingeführt. Früh begann man, auch TV-Produktionen zu übernehmen (Ende der 1970er Jahre wurde die TV-Abteilung allerdings an Multimedia Program Productions verkauft). Levine verließ Avco Embassy 1974. Von 1980 bis 1982 war Frank Capra, Jr. Präsident der Avco Embassy und betreute mehr als ein Dutzend Filme, darunter Escape from New York (1981, John Carpenter), Time Bandits (1981, Terry Gilliam) und Blade Runner (1982, Ridley Scott). 1982 wurde die Firma an den TV-Produzenten Norman Lear verkauft, der neben der Embassy Pictures International auch die Embassy Television gründete (1983-1986); zu den Produktionen dieser Zeit rechnet z.B. die äußerst erfolgreiche Sitcom Married... With Children, 1987-1997). 1985 teilte Lear die Firma auf: Die Fernsehabteilung blieb als ELP Communications in Lears Besitz; Verleih und Video wurden zu Nelson Entertainment, die auch die Videorechte übernahm und die ihrerseits in die Filmproduktion einstieg (und u.a. an When Harry Meets Sally, 1989, Rob Reiner, beteiligt war), später allerdings in MGM aufging. Die ansehnliche Reihe von Rechten ist heute im Besitz von Canal+ (resp. StudioCanal). 1986 ging die Fernseabteilung als Embassy Communications in den Besitz von Coca-Cola über (bis 1988) und wurde dort mit dem zweiten Partner Columbia Pictures Television zu Columbia/Embassy Television verschmolzen; 1988 gründete Coca-Cola Columbia Pictures Entertainment, in der alle TV-Produktionen, über die Coca-Cola verfügte, einschließlich der Tristar Television zu einer Einheit zusammengeführt wurden. Die Filmproduktion Embassy Pictures wurde 1986 von Dino de Laurentiis übernommen, der sie zu De Laurentiis Entertainment Group (DEG) umbenannte. Sony kontrolliert heute die TV-Produktion der ehemaligen Avco Embassy.

Referenzen