Metainformationen zur Seite
  •  

Biograph

Der Name Biograph bezeichnete zunächst Filmvorführapparate und Kameras, die von der American Mutoscope Company (später American Mutoscope & Biograph Co.; erst 1909 wurde der Firmenname auf das heute geläufige Biograph gekürzt) im Jahre 1896 entwickelt worden waren. Sie wurde von W.K.L. Dickson, Herman Casler, Harry Marvin und Elias B. Koopman im Dezember 1895 gegründet. Im Gegensatz zum Lumière-Apparat benutzte der Biograph einen nicht perforierten 70mm Film, der ein sehr scharfes und fast flimmerfreies Bild ermöglichte. Die technische Überlegenheit der Biograph-Projektoren und -Kameras machte die Firma mindestens bis 1901 zum erfolgreichsten Anbieter von Film-Apparaten und Filmen im amerikanischen Markt. Die Vorherrschaft der Biograph endete erst, als die verbesserte Qualität von Apparaten und Filmen und die niedrigeren Preise der 35mm-Anbieter nach der Jahrhundertwende zu einer vollständigen Umstellung der Filmproduktion auf 35mm-Filme führte. Obwohl Biograph um diese Zeit auch 35mm-Kopien ihrer Filme anbot, stellte sie erst im Herbst 1903 völlig auf 35mm um.
Eine zweite Blüte der Biograph begann Ende 1907, als D.W. Griffith als Regisseur zur Firma stieß. Ein Jahr später legten sie ihren Patentkrieg mit Edison beiseite, der die Firma seit ihrer Gründung begleitet hatte, und gründete zusammen mit anderen Produzenten die Motion Picture Patents Company, die den Kinomarkt zu monopolisieren trachtete. Mit der Zerschlagung des „Trusts” im Jahre 1915 ging auch die Biograph unter, obwohl sie erst 1928 offiziell aus dem Handelsregister gestrichen wurde.

Literatur: Biograph bulletins, 1896-1908. Comp., with an introd. and notes, by Kemp R. Niver. [Los Angeles, Locare Research Group, 1971]. - Biograph bulletins, 1908-1912. Introd. by Eileen Bowser. New York: Octagon Books [1973]. – Gunning, Tom: D.W. Griffith and the origins of American narrative film. The early years at Biograph. Urbana [...]: University of Illinois Press 1991. – Spehr, Paul C. / Meusy, Jean-Jacques: The beginnings of the American Mutoscope and Biograph Co. in France. In: Griffithiana, 62/63, May 1998, S. 129-150.